Sonntag, 23. Juli 2017
Notruf: 112

Aktivitäten 2017

25-28. Mai 2017: Jugendfeuerwehr für Zeltlager in Meisenheim bei Bad Kreuznach

Das diesjährige Zeltlager fand am langen Wochenende um Christi Himmelfahrt statt. Als Ziel diente der Jugendzeltplatz „In der Heimbach“ in Meisenheim am Glan nahe Bad Kreuznach. Am Donnerstagmorgen wurden nach einem gemeinsamen Frühstück im Dahner Feuerwehrhaus das Gepäck verstaut und die Fahrzeuge geladen.

Nach der knapp zweistündigen Fahrt und einer anschließenden Stärkung wurden die Zelte aufgeschlagen, sowie die Küche und der Essbereich eingerichtet. Am Nachmittag wurde die traditionelle Lagerfahne gemalt und an einem Baum gehisst. Beim gemeinsamen Grillen am Lagerfeuer wurde das Programm der kommenden Tage besprochen. Im Anschluss wurden die Möglichkeiten des weitläufigen Zeltplatzes für Fußball- und Volleyballspiele genutzt.

Freitags erwartete die Jugendlichen nach dem gemeinsamen Frühstück eine Kanu-Tour auf dem nahen Glan. Die ca. 8 km lange Strecke im seicht fließenden Wasser bereitete allen Beteiligten sehr viel Spaß, nicht zuletzt aufgrund des anhaltend guten Wetters. Da diese sportliche Betätigung bei den hohen Temperaturen auch viel Kraft kostete, wurde nach dem Mittagessen eine kleine Mittagsruhe eingelegt. Anschließend fand ein Basketball-Spiel auf dem direkt angrenzenden Platz statt, welches Jugendliche und Betreuer gleichermaßen forderte. Beim gemeinsamen Abendessen ließ man den Tag ausklingen.

Auch am Samstag wurde ein spannendes Programm für die Jugendlichen vorbereitet. Nach dem Frühstück, vor Eintreten der Mittagshitze, absolvierten die Jugendlichen eine Schnitzeljagd rund um das schöne Örtchen Meisenheim, welche durch Schatten spendenden Wald und über Weinberge mit schöner Aussicht über ganz Meisenheim verlief. Die Jugendlichen fanden an jeder Kreuzung oder Gabelung einen Zettel, auf dem eine feuerwehrtechnische Frage gestellt wurde. Durch das stets richtige Beantworten der Fragen fanden die Jugendlichen schnell im Lager ihren Schatz in Form von Marshmallows, welche am gleichen Abend am Lagerfeuer zusammen gegrillt wurden. Um der aufkommenden Hitze entgegenzuwirken, wurde der Nachmittag im benachbarten Freibad verbracht. Das große Außenbecken, die Sprungbretter in einem und drei Metern Höhe sowie ein fünf Meter hoher Sprungturm waren genau das richtige Mittel, um solch einen heißen Nachmittag im Kühlen zu verbringen.

Am Sonntag wurden nach dem gemeinsamen Frühstück die Sachen gepackt und das Lager abgebaut. Zu Hause in Dahn angekommen wurden die Fahrzeuge und die Ausrüstung entladen, gereinigt und verstaut. Ein sehr schönes Wochenende ging leider viel zu schnell wieder zu Ende.

24. Februar 2017: "Brennen und Löschen" wird praktisch geübt

Kurz vor dem Ende des theoretischen Ausbildungsjahres stand das Thema „Brennen und Löschen“ auf dem Übungsplan der Jugendfeuerwehren Dahn und Erfweiler. Dieser Übungsabend trägt im Wesentlichen zur Brandschutzerziehung der Jugendlichen bei.

In einer Theorieeinheit wurden die Grundlagen des Brandprozesses erklärt. Anschließend wurde den Teilnehmern nahe gebracht, wie die verschiedenen Löschmittel diesen Brandprozess stören und welche Löschmittel für welche Brandereignisse geeignet sind.

Der für die Jugendlichen spannendere Teil folgte im Anschluss. In einer praktischen Ausbildungseinheit wurde vorgeführt, was zuvor theoretisch besprochen worden war. Hierzu wurden verschiedene Stationen aufgebaut:

Station 1:    Fettexplosion

Bei dieser Station wird den Jugendlichen aufgezeigt, warum man brennendes Fett nicht mit Wasser oder wasserhaltigen Flüssigkeiten - wie etwa Getränken - löschen darf. Sobald brennendes Fett mit Wasser gelöscht wird entsteht eine Stichflamme, denn das eingebrachte Wasser ist schwerer als das brennende Fett und geht deshalb darin unter. Durch die große Hitze des brennenden Fetts verdampft das Wasser schlagartig und reißt das brennende Fett mit. Vor allem in geschlossenen Räumen kann dies zu einer raschen Brandausbreitung auf das gesamte Zimmer führen.

Wir empfehlen: Brennende Fritteusen oder Töpfe durch Schließen oder Aufbringen des Deckels löschen. Ist dies nicht möglich, muss das Feuer durch eine feuerfeste Decke - wie etwa eine Löschdecke - erstickt werden.

Station 2:    Löschen mit Schaummittel

An dieser Station wurden zwei Feuerstellen mit einer identischen Menge Holz aufgebaut und entzündet. Die Aufgabe der Jugendlichen bestand darin, beide Feuer mithilfe einer Kübelspritze abzulöschen. Das Wasser in einer Kübelspritze wurde zuvor mit Schaummittelkonzentrat versetzt. So war es den Jugendlichen möglich, den schneller eintretenden Löscherfolg durch das Schaummittel zu verfolgen.

Station 3:    Brennendes Metall

Hier wurde den Jugendlichen veranschaulicht, mit welcher Energie Metalle brennen. Hierfür wurde ein Stück Magnesiumband entzündet. Charakteristisch für brennende Metalle ist die sehr helle Flamme. Nun wurde aufgezeigt, weshalb auch Metalle nicht mit Wasser gelöscht werden können. Sobald Wasser auf das brennende Metall aufgesprüht wird, verstärkt sich der Brandprozess. Das Metall verbrennt mit einer solch hohen Energie, die das aufgebrachte Wasser in seine Bestandteile, Wasserstoff und Sauerstoff, spaltet. Wasserstoff ist hochentzündlich und Sauerstoff brandfördernd, weshalb die Flamme größer wird.

Wir empfehlen: Kleine Metallbrände werden am besten mit Sand erstickt.

Station 4:    Staubexplosion

In einem selbstgebauten Miniaturhaus mit Plexiglasdach- und Wänden wurde den Jugendlichen eine kleine Staubexplosion gezeigt. Hierzu wurden Bärlappsporen verwendet, welche nur schwer brennbar sind. Als Brandquelle dienten Teelichter. Durch einen Schlauch wurden die Sporen aufgewirbelt, direkt darauf folgte die Staubexplosion, deren Wucht das Plexiglasdach ein paar Zentimeter abheben ließ. Durch das Aufwirbeln wurde die Oberfläche der Sporen stark vergrößert, was zu einer schlagartigen Verbrennung selbst schwer brennbarer Stoffe ausreicht. So können Staubexplosionen beispielsweise auch in Bäckereien durch aufgewirbeltes Mehl vorkommen. Den Jugendlichen konnte gezeigt werden, wieso es wichtig ist Staub bei der Brandbekämpfung nicht aufzuwirbeln und mittels geeigneter Löschmethoden niederzuschlagen.

Hinweis: Die Versuche wurden durch erfahrene Feuerwehrangehörige in spezieller Brandschutzkleidung und mit eigens hierfür gebauten Apparaturen durchgeführt. Diese Versuche dürfen nicht zu Hause nachgemacht werden!

 

7. Januar 2017: Christbaumsammelaktion

Bei eisigen Temperaturen im zweistelligen Minusbereich führte die Jugendfeuerwehr auch in diesem Jahr wieder ihre Christbaumsammelaktion durch. Unterstützt wurde sie hierbei durch die aktiven Kameraden, welche das Einsammeln der ausgedienten Christbäume übernahmen. Die Jugendlichen sammelten im Laufe des Tages Spenden für die in diesem Jahr geplanten Aktivitäten wie das Zeltlager oder den Berufsfeuerwehrtag.

Die Jugendfeuerwehr Dahn bedankt sich ganz herzlich bei den zahlreichen Spendern, die auch dieses Jahr wieder einen großen Anteil daran haben, dass eine erfolgreiche Jugendarbeit geleistet werden kann.

Weiterhin möchten wir uns bei den Firmen Frank Korbwaren, Stukkateur Ruppert und Brecht Zaunbau bedanken, welche uns wie schon in den Vorjahren dankenswerterweise Fahrzeuge zum Einsammeln der Bäume zur Verfügung gestellt haben.

Drucken E-Mail


Kontakt

Freiwillige Feuerwehr Dahn
An der Feuerwache 1
66994 Dahn

info ... feuerwehr-dahn.de