Mittwoch, 23. August 2017
Notruf: 112

Digitalfunkgeräte

Mit der Einführung des Digitalfunkes im Cluster 19 (südliches Rheinland-Pfalz) 2012 stehen den Feuerwehren nun Geräte der Firma Sepura zur Verfügung.

Dabei gibt es sogenannte HRTs (Hand Radio Terminal, Handfunkgerät), MRTs (Mobile Radio Terminal, Fahrzeugfunkgerät) und FRTs (Fixed Radio Terminal, ortsgebundene Geräte für die FEZ).

HRTs werden vom Typ Sepura STP8000 verwendet. An den MRTs, von welchem in jedem Fahrzeug ein Gerät verbaut wurde, ist ein HBC (Handset Based Console, Handbedienkonsole) angeschlossen.

Beim Digitalfunk gibt es im Vergleich zum noch verwendeten Analogfunk keine Trennung mehr in 4m- und 2m-Funk. Dafür werden zwei Betriebsarten unterschieden, die ein Digitalfunkgerät beide "anwenden" kann. TMO (Trunked Mode Operation), bei dem das Funkgerät im Digitalfunknetz eingebucht ist und eine bundesweite Reichweite hat, und DMO (Direkt Mode Operation), hier ist das Gerät aus dem Netz ausgebucht und hat eine Reichweite von circa 300 Meter (abhängig vom Terrains).

Anstelle der im Analogfunk verwendeten verschiedenen Kanäle werden Gespräche im sogenannten Gruppen abgewickelt. Dabei hat jeder Landkreis eine Heimatgruppe, über die die Fahrzeuge bis zur Einsatzstelle kommunizieren. Dort angekommen, stehen jeder Verbandgemeinde drei eigene Gruppen zur Verfügung, die sie für den Einsatzstellenfunk verwenden kann.


Kontakt

Freiwillige Feuerwehr Dahn
An der Feuerwache 1
66994 Dahn

info ... feuerwehr-dahn.de